Deutschland, Krimi

Sven Stricker. Sörensen sieht Land – 4 (2023)

Amokfahrt in Katenbüll? Doch wie immer ist Sörensen nicht für die einfache Lösung zu haben.

Das Einkaufszentrum in Katenbüll feiert seinen zweiten Geburtstag mit einem großen Fest, und ganz Katenbüll geht hin. Sogar Sörensen überwindet sich und hält es ein Weilchen aus. Dann allerdings haben Kollegin Jennifer und er eine andere Idee und ziehen sich in Sörensens Häuschen zurück. So sind sie nicht dabei, als ein Auto in die Feiernden rast und zahlreiche Tote und Verletzte die Folge sind. Zu den Verletzten gehört auch Sörensens Vater Alfred, dem es wegen seiner Krebstherapie zwar nicht besonders gut geht, der aber unbedingt feiern wollte.

Ein nicht beachteter Hinweis

Fünf Tote sind zu beklagen, die Katastrophe ist perfekt und so übernimmt auch Sörensens Chef offiziell den Fall. Was Sörensen natürlich nicht abhält zu ermitteln, schließlich gibt er sich die Schuld an der Tat. Er hat die Warnung der Besitzerin einer Reinigung nicht ernst genommen, die von einem Kunden berichtet hatte, der am Telefon etwas in Richtung eines solchen Anschlags gesagt hatte. Sörensen hatte es sich nicht vorstellen können, im Kaff Katenbüll. Und jetzt trägt er schwer an seinem schlechten Gewissen. Neben der Angst allgemein und der um seinen Vater im Speziellen.

Ein Verdächtiger

Der Wagen, der in die Menge gerast ist, gehört noch dazu ausgerechnet dem Ex-Praktikanten Malte Schuster. Der sich aber nicht mehr erinnern kann, wie er aus dem Auto auf die Landstraße gekommen ist. Als er am Straßenrand zu sich kam, hat er sein Auto ein Stückchen weiter gefunden, frontal an einem Baum. Am Steuer saß sein Date an diesem Abend, Swantje. Tot. Sie hatte allerdings gar keinen Führerschein und im Auto finden sich keine Fingerabdrücke, außer ihre am Lenkrad.

Stolpernd ans Ziel

Sörensen scheint wieder einmal eher planlos durch die Ermittlungen zu stolpern, dabei hat er eigentlich ein gutes Gespür für Schuld und Heimlichkeiten. Zum Beispiel war auch die Bürgermeisterin auf dem Fest und nur durch sehr viel Glück gehört sie nicht zu den Opfern. Dabei hat sie doch einiges zu verbergen, was Sörensen gleich zu Ermittlungen veranlasst, die sein Chef nicht gerne sieht …

Überaus gelungen

Dieser Krimi ist wieder einmal ein besonderes Buch: eine Mischung aus spannendem Krimi, psychologischer Einblicke nicht nur in Sörensens Angststörung, zwischenmenschlichen Befindlichkeiten, Humor und virtuoser Sprachbeherrschung. Eine überaus gelungene Mischung!

Sven Stricker. Sörensen sieht Land. Hamburg: Rowohlt 2023. (Sörensen 4)

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar via NetGalley.de!

Und was meinst du dazu?