#backlist, Autobiografie, Sachbücher, Spanien

Andrea Parr. Das kommt mir spanisch vor (2010)

Vom beschaulichen Bayern in die spanische Hauptstadt – solch ein Umzug muss einfach ein Kulturschock sein. Denn tatsächlich läuft in Madrid so einiges anders. Das beginnt schon damit, dass die Familie zwei Wochen vor dem Umzugstermin noch gar keine Wohnung hat. Für deutsche Verhältnisse undenkbar. Und so geht es dann weiter: All die kleinen oder großen Unterschiede im Alltag zwischen Madrid und Bayern muss die vierköpfige Familie meistern. Mitsamt zwei widerspenstigen Söhnen …

Tatsächlich bietet das Buch eine gute Einführung in den madrilenischen Alltag. Wenn man sich auf die weitschweifige Art der Autorin einlassen kann. Denn sie holt immer sehr weit aus, greift meistens vor, wo man es als Leserin noch gar nicht einordnen kann. Da möchte man beim Lesen oft den Ratschlag geben: „Nun komm doch mal zum Punkt!“. Aber ich vermute mal, dass die Erzählweise von Andrea Parr auch sehr gut zu Madrid passt. Unser deutscher Blick ist wohl tatsächlich einiges nüchterner als der spanische.

Wer davon träumt, in Madrid zu leben, sollte das Buch unbedingt lesen.

Andrea Parr. Das kommt mir spanisch vor. Madrid für Anfänger. Berlin: Ullstein, 2010.

Und was meinst du dazu?