Frankreich, Krimis

Pierre Martin. Madame le Commssaire und die Frau ohne Gedächtnis – 7 (2020)

Madame le Commissaire, Isabelle Bonnet, genießt die Ruhe in ihrem provenzalischen Dorf, als ihrem Assistenten Apollinaire eine junge Frau vors Auto läuft, die ganz offensichtlich ihr Gedächtnis verloren hat. Doch die beiden Mitarbeiter der kleinen Polizeistelle im provenzalischen Dorf Fragolin wittern ein Verbrechen und machen sich ans Werk.

Als ihr Assistent ihr den kleinen Unfall meldet, weist Madame le Commissaire ihn an, die junge Frau mit auf die Wache zu bringen. Bonnet nimmt sie mit zu sich nach Hause, aber auch das hilft dem Gedächtnis der Frau mit dem Kopfverband nicht auf die Sprünge. Aufgrund eines Fotos in den sozialen Medien meldet sich ein Verwandter der jungen Frau, der sie abholen will. Was er auch tut, allerdings viel früher als verabredet und auch viel rabiater: Der Mann schlägt Apollinaire k.o. Immerhin konnte er vorher Bruchstücke des Gesprächs zwischen den beiden jungen Leuten verstehen, Youssef muss der Bruder der jungen Frau, Samira, sein und beide sorgen sich um Lösegeld …

Rückwärts puzzeln

Als Madame le Commissaire ihren Assistenten so vorfindet, noch dazu mit den mysteriösen Worten der beiden, ist natürlich klar, dass sie der Sache auf den Grund gehen muss. Sie macht sich also daran, den Fall von hinten aufzudröseln: Wo ist Samira ihrem Assistenten vors Auto gelaufen? Woher kann sie gekommen sein? Wo wurde ihre Kopfverletzung behandelt? Um welches Verbrechen geht es hier überhaupt? Schritt für Schritt verfolgt sie die Spuren zurück und stellt auch eine Verbindung her zu einem Mord in den Carrières de Lumières bei Les Baux. Da außer ihr niemand an einen Zusammenhang glaubt, ermittelt Madame le Commissaire wieder mal im Alleingang.

Entspannte Krimi-Unterhaltung

Dieses Rückwärts-Rätseln ist eher ungewöhnlich und macht den Krimi deshalb interessant. Gegen Ende spart Autor Pierre Martin natürlich wieder nicht mit dramatischen Ereignissen und Heldentaten der ehemaligen Top-Staatsschützerin – doch so ganz ernst sollte man das wohl nicht nehmen. Genauso wenig wie die beiden Männer, die Madame le Commissaire jongliert, natürlich beide reich und berühmt. Was man aber ernst nehmen kann, ist auf jeden Fall die Provence und die entspannte Lebenskunst in wunderbarer Landschaft. Und dann ist dieser Band doch wieder ganz nette Unterhaltung, von der man sich zwischendurch entführen lassen kann.

Pierre Martin. Madame le Commssaire und die Frau ohne Gedächtnis. München: Knaur, 2020. (Madame le Commissaire 7)

Mehr zum Autor und zur Krimiserie auf der Autorenseite Pierre Martin.

Und was meinst du dazu?