Krimis, Schweden

Anna Ihrén. Tod eines Eisfischers – Dennis Wilhelmsson 2 (2020)

Es geht auf Weihnachten zu auf der Schäreninsel Smögen vor Göteborg. Kälte und Schnee passen zwar zur Jahreszeit, nicht aber der brutale Tod eines Wissenschaftlers: Kaj Malmberg wurde an Bord eines Forschungsschiffes brutal ermordet. Dennis Wilhelmsson und Kollegin Sandra ermitteln auf Smögen und im hohen Norden.

Das Forschungsschiff Idun ist gerade auf Smögen eingelaufen, weil die Wissenschaftler an Bord an einer hochkarätigen Preisverleihung der Universität teilnehmen sollen. Forschungsdirektor Kaj Malmberg sollte den Preis an seinen Sohn Anders überreichen. Doch dazu kommt es nicht mehr, denn Malmberg wird tot in seiner Kabine gefunden, mit mehreren Messern im Körper.

Weihnachtsvorbereitungen auf Smögen

Dennis Wilhelmsson ist inzwischen Dienststellenleiter auf Smögen. Gemeinsam mit seiner jungen Kollegin Sandra untersucht er diesen Fall – den er unbedingt aus dem Weg schaffen möchte, damit er nach den Feiertagen bei seiner Schwester Victoria ausgiebig Urlaub im sonnigen Mexiko machen kann. Dennis‘ Schwester sorgt sich derweil um ein Kleid, das ihr zur Hochzeit wohl kaum passen wird. Monica erwartet Nachwuchs, dann will Eva doch nicht heiraten, da muss Victoria natürlich einschreiten. Während ihr Göttergatte Björn mit seinem Quadrocopter spielt und geheimnisvolle schwarze Säcke auf Hausdächern aufspürt …

Der Stiefsohn

Kaj Malmbergs Frau lebt natürlich auf Smögen, Stiefsohn Peter ist der gefeierte Caterer mit Stil, der die große Preisverleihung organisiert hat. Allerdings konnte Peter mit den Wissenschaftlern in der Familie nie mithalten und fühlte sich immer zurückgesetzt. Das nette Motiv kommt nicht zum Tragen, da der Mörder eindeutig auf dem Schiff gewesen sein muss.

Weiterfahrt ins Eis

Die Besatzung und die Gruppe der Wissenschaftler kämen also als Täter infrage, doch ein Motiv finden Dennis und Sandra nicht, trotz Unterstützung von Verhörprofis. Die Universität setzt durch, dass das Forschungsschiff nach der Veranstaltung wie geplant ins Nordmeer aufbrechen darf. Zweieinhalb Polizisten sollen mitfahren und die Sicherheit garantieren. Und nebenbei weiter ermitteln.

Stückwerk

Zum großen Finale im nördlichsten Zipfel Skandinaviens müssen auch Dennis und Sandra anreisen, es wird ein bisschen dramatisch – und sehr überraschend … Diese Überraschung gilt für Ermittler wie Leser gleichermaßen, der Täter kommt scheinbar aus dem Off, nicht einmal eine falsche Fährte war er der vorher Autorin wert. Vermutlich deshalb wirkte der Schluss auf mich genauso aufgesetzt und unmotiviert, wie so vieles im Buch. Viele zu viele Szenen malen das Klischeebild von Weihnachten in Schweden, aber irgendein Bezug zur Handlung fehlt leider völlig. Der historische Erzählstrang ist auch ganz nett, aber an sich völlig ohne Aussage und die Bedeutung für den aktuellen Fall dann mühsam an den Haaren herbeigezogen.

Ich jedenfalls hatte mit diesem Krimi gleich etliche Probleme. Wenn die Auflösung so völlig unvorbereitet kommt, wenn eigentlich nichts ermittelt wird außer Belanglosigkeiten, wenn so viele Handlungselemente völlig bedeutungslos sind – dann wirkt das Ganze auf mich recht lieblos zusammengestoppelt. Sehr schade.

Anna Ihrén. Tod eines Eisfischers. Hamburg: HarperCollins Germany, 2020. | Isfiskaren. 2016. (Dennis Wilhelmsson 2)

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Mehr zur Autorin und zur Serie auf der Autorenseite Anna Ihrén.

Und was meinst du dazu?