Frankreich, Krimis

Benjamin Cors. Gezeitenspiel – Nicolas Guerlain 3 (2017)

In jedem Jahr wird in der Normandie mit einem Staatsakt an den 6. Juni 1944 erinnert, der Landung der Alliierten, der Anfang vom Ende des Zweiten Weltkriegs. In diesem Jahr allerdings tauchen bereits Wochen vorher rote Kreuze in der Umgebung auf, Vorzeichen einer schrecklichen Tat, eines perfiden Plans? Personenschützer Nicolas Guerlain weiß mehr, aber ob er und seine Kollegen den Täter aufhalten können?

Mithilfe eines kleinen Tricks ist Nicolas Guerlain endlich wieder regulär im Dienst und darf mit seinem bewährten Team „seinen“ Minister schützen, der sich gerade anschickt, Staatspräsident zu werden. In einer Unterredung mit seinem Vater, Alexandre Guerlain ist Chef des Geheimdienstes, erfährt Nicolas, dass der rechte Politiker Pierre Melville einen Anschlag für den 6. Juni angekündigt hat. Das ist bereits vor Jahren geschehen, sodass der Geheimdienst eine Art Agentin an Melvilles Seite einschleusen konnte: Nicolas‘ schmerzliche vermisste Freundin Julie.

Politik und Polizei

Dass Melville eine politische Agenda verfolgt, die seine rechte Partei ungemein stärken würde, wenn sein Plan gelänge, ist natürlich Grund genug, den Anschlag unter allen Umständen zu verhindern. Für Nicolas kommen andere Gründe hinzu: Julie will mit ihm Kontakt aufnehmen. Endlich, nach so langer Zeit. Und der Polizist Luc Roussel wird angeschossen und schwer verletzt am Ort der geplanten Feierlichkeiten gefunden. Er konnte noch die Anfänge des Wortes „Bodygard“ in den Untergrund ritzen – hatte er etwas herausgefunden, das er Nicolas unbedingt mitteilen wollte?

Julie und Claire

Während Nicolas also seiner normalen Arbeit nachgeht, wartet er auf ein Zeichen Julies. Und er behält die Vorbereitungen der Feierlichkeiten im Auge, vor allem mithilfe von Claire Cantalle, inzwischen Polizeianwärterin. Ähnlich unangepasst wie Nicolas sieht sie vieles, stellt unbequeme Fragen und lässt sich nicht mit Halbwahrheiten abspeisen. Sie nervt gerne und ausgiebig, was allerdings nicht jeder so zu schätzen weiß wie Nicolas.

Abseits ausgetretener Pfade

Vom Ablauf der Handlung verrate ich lieber nicht mehr, auch wenn ich ein paar Wendungen gerne loben würde. Mir haben Thema und Setting wieder sehr gut gefallen, dieser ausgeklügelte Plan des Politikers sorgt für reichlich Spannung, zumal noch einige Figuren mitmischen, die nicht auf den ersten Blick durchschaubar sind. Mit der Rolle von Julie geht der Krimi schon etwas in Richtung Agententhriller, aber ein ungewöhnlicher Aspekt bringt ja auch frischen Wind in die üblichen Regeln des Genres. Dafür sorgt ja auch immer wieder der Bezug zur Politik, die Nicolas von einer ungewöhnlichen Seite beobachtet. Auf jeden Fall war der Krimi sehr spannend zu lesen, sehr unterhaltsam und bestens geeignet, um ein paar Stunden aus der Realität abzutauchen.

Benjamin Cors. Gezeitenspiel. Ein Normandie-Krimi. München: dtv, 2017. (Nicolas Guerlain 3)

Mehr zum Autor und zu seiner Krimiserie auf der Autorenseite Benjamin Cors.

Und was meinst du dazu?