Deutschland, Krimis

Eva Almstädt. Ostseeangst – Pia Korittki 14 (2019)

Jugendliche finden in einem Lagerfeuer eine menschliche Hand, dann verschwindet ihre Betreuerin spurlos. Auf dem nahe gelegenen Hof der Familie Schuster gibt es auch etliche Konflikte, aber ob das alles in irgendeinen Zusammenhang steht, ist lange nicht klar.

Becca Merthien betreut als Sozialpädagogin eine Wohngemeinschaft von Jugendlichen, eine gemeinsame Kajaktour unternimmt. soll helfen, Probleme zu lösen. Doch mit der Tour fangen die Probleme erst richtig an: Becca kentert mit dem Kajak und ertrinkt beinahe, dann finden alle in ihrem Lagerfeuer eine menschliche Hand und am nächsten Tag ist Becca spurlos verschwunden. Die Kriminalinspektion Lübeck mit Kommissarin Pia Korittki nimmt die Ermittlungen auf.

Noch ein Leichenteil

Pia Korttki und ihre Kollegen durchleuchten das Leben von Becca Merthien, aber dort scheint es nichts Interessantes zu geben. Der Rastplatz, auf dem die Jugendgruppe das Lagerfeuer entfacht hatte, gehört zum Hof der Familie Schuster, die nicht begeistert ist, als die Polizei bei ihnen auftaucht. Aber heißt das, dass sie etwas zu verbergen haben? Die beiden erwachsenen Söhne benehmen sich jedenfalls nicht unverdächtig. Dann wird auf dem Hof auch noch ein Unterarm gefunden – der allerdings nicht zu der gefundenen Hand passt. Geht etwa ein Serienmörder um? Ist der etwas zurückgebliebene Sohn Krischan vielleicht doch nicht so harmlos?

Zwei Tote im See

Seine Tante, Lotte Schuster, bewohnt einen Teil des Hofes und betreibt dort einen Gnadenhof für etliche Pferde, Hunde und andere Tiere. Auch das sieht weder ihre Familie noch das Dorf wirklich gerne. Nur gelegentlich hat Lotte Schuster Hilfe von Mädchen aus dem Dorf und heimlich von ihrem Neffen Krischan. Aber ein Zusammenhang zu zwei Morden? Die Leichen finden sich recht schnell im nahen See, aber wie kamen sie dorthin? Und wer sind die beiden Toten, zwei junge Menschen, die scheinbar niemand vermisst?

Gut konstruiert und spannend erzählt

Die Zusammenhänge erhellen sich erst langsam und wirklich ausgesprochen spannend. Eva Almstädt hat hier einen komplexen Fall konstruiert, der aber trotzdem gut nachvollziehbar ist und sehr spannend erzählt. Auch die Figurenzeichnung gefällt mir viel besser als in ihren ersten Krimis, die Sprache ist flüssiger … Es kommt mir so vor, als hätte die Autorin sich hier weiterentwickelt und verbessert – soweit ich das beurteilen kann, schließlich habe ich noch nicht alle Krimis der Serie gelesen. Aber Ostseeangst gefällt mir bisher eindeutig am besten.

Eva Almstädt. Ostseeangst. Köln: Bastei-Lübbe, 2019. (Pia Korittki 14)

Mehr zur Autorin und zur Serie auf der Autorenseite Eva Almstädt.

Ein Gedanke zu „Eva Almstädt. Ostseeangst – Pia Korittki 14 (2019)“

Und was meinst du dazu?