Krimis, Luxemburg

Tom Hillenbrand. Teufelsfrucht – Xavier Kieffer 1 (2011)

Tiefkühlpizza sehe ich mit ganz neuen Augen nach der Lektüre dieses Krimis. In seinem Debütroman hat Tom Hillenbrand einen teuflischen Plot um eine Frucht gesponnen, die als extrem potenter Geschmacksverstärker die künstliche Herstellung von Nahrung revolutionieren könnte. Sehr spannend, mit vielen kulinarischen Beschreibungen und viel Lokalkolorit aus dem historischen Teil Luxemburgs.

Xavier Kieffer, einst verheißungsvoller Sterne-Aspirant, hat sich in seine Heimat Luxemburg zurückgezogen und führt ein eigenes, kleines Restaurant. Dort genießt er sein ruhiges Leben voller luxemburgischer Delikatessen. So lange, bis ein Gast seines “Deux Eglises” während des Essens tot umfällt. Der Gastro-Kritiker wurde ermordet, wie sich schnell zeigt.

Küchen-Ermittlungen

Der Koch macht sich auf die Suche nach Spuren, die ihn mehrmals nach Frankreich, nach Deutschland und in die Schweiz führen. In der Küche seines früheren Lehrmeisters entdeckt Kieffer eine geheimnisvolle Frucht, mit der er dann experimentiert. Er stellt fest, dass die Frucht geröstet jedes Gericht zu einem kulinarischen Höhepunkt werden lässt, egal wie schlecht es an sich schmeckt. Diese Wirkung scheinen noch einige andere Leute entdeckt zu haben, denn bald sind auch Kieffer Killer auf den Fersen …

Ein spannender Krimi, wenn man sich nicht an den vielen Beschreibungen aus der Küche stört – bzw. sie vielleicht sogar genießt – und keine tiefere Psychologie erwartet.

Tom Hillenbrand. Teufelsfrucht. Ein kulinarischer Krimi. Köln: Kiepenheuer & Witsch, 2011. (Xavier Kieffer 1)

Mehr zur Autor und zur Serie auf der Autorenseite Tom Hillenbrand.

Ein Gedanke zu „Tom Hillenbrand. Teufelsfrucht – Xavier Kieffer 1 (2011)“

Und was meinst du dazu?