England, Krimis, Schottland

Deborah Crombie. Now may you weep – Kincaid/James 9 (2003)

Inspector Gemma James von der Londoner Polizei wird von ihrer Freundin Hazel zu einem Wochenende in Schottland überredet. Und natürlich gibt es eine Leiche, ausgerechnet die alte Liebe von Hazel …

Ein Koch-Wochenende in Schottland – nichts, was Gemma James ausgesucht hätte. Aber ihre Freundin und ehemalige Vermieterin Hazel überredet die Polizistin zu einer kurzen Auszeit. Doch schon auf dem Hinweg beginnen die Überraschungen: Hazel hatte nie erzählt, dass sie ursprünglich aus Schottland stammt und ihrer Familie früher eine Whisky-Destillerie gehörte. Die kleine Gesellschaft im Hotel, in dem auch das Kochen stattfindet, hält weitere Überraschungen parat, Wirtin Louise ist eine alte Schulfreundin von Hazel, Hazels Cousine Heather ist dort, und auch Donald Brodie, Besitzer einer angesehenen Whisky-Destillerie – und ehemalige große Liebe von Hazel.

Ein toter Geliebter

Während sich also Gemma fragt, was ihre Freundin noch alles vor ihr verheimlicht hat, lernt man sich kennen und beginnt zu kochen. Schnell wird dabei klar, dass Hazel und Donald ihre Liebe scheinbar wieder aufflammen lassen wollen. Sehr zu Gemmas Entsetzen übrigens. Doch dann findet Gemma die Leiche von Donald in der Nähe des Hotels und Hazel ist nicht in ihrem Zimmer. Nach dem Besuch einer geheimnisvollen Fremden am Abend zuvor, haben sich Hazel und Donald gestritten – kann dieser Streit so weit ausgeartet sein, dass Hazel ihren Geliebten erschossen hat? An die Waffe, die in der Nähe der Tür zwischen Küche und Garten aufbewahrt wurde, kann im Grunde jeder gekommen sein. Aber wer hatte ein Motiv? Gemma will natürlich nicht glauben, dass es jemand aus ihrer Gesellschaft gewesen sein kann. Allerdings lässt der zuständige Ermittler Ross sich nicht gerne in die Karten schauen und noch weniger dazwischenfunken. Das hat Gemma aber noch nie aufgehalten.

Spannung in Schottland

Ein typischer Crombie: Spannung mit persönlichen und sehr menschlichen Geschichten, eine historische Komponente garniert mit ein wenig Whisky und netten landschaftlichen und atmosphärischen Beschreibungen. Auf nach Schottland!

Deborah Crombie. Now May You Weep. New York: William Morrow, 2003. | dt. Nur wenn du mir vertraust. München: Goldmann, 2004. (Kincaid/James 9)

Mehr zur Autorin und ihren Krimis auf der Autor:innenseite Deborah Crombie.

Und was meinst du dazu?