Deutschland, Irland, Krimis

Ellen Dunne. Harte Landung – Patsy Logan 1 (2017)

Patsy Logan, Deutsch-Irin und Kommissarin in München, ermittelt in einem Mordfall bei Skiller, einer hippen Internetfirma mit Hauptsitz in Dublin. Dorthin wollte Patsy zwar nie wieder, jetzt lässt es sich nicht vermeiden. Dabei kommt sie nicht nur einem Mörder auf die Spur, sondern auch ihrer eigenen Vergangenheit.

Die Tote ist Carolin Höller, Deutschland-Chefin von Skiller, dessen Münchner Niederlassung an dem Tag eröffnet wurde, an dem die Chefin aus dem Fenster stürzt. Ein Unfall? Doch schnell ist klar, dass da jemand nachgeholfen hat. Ein Neider? Mit Anfang 40 hatte Carolin Höller eine steile Karriere gemacht, außerdem zwei kleine Kinder, verheiratet, eine Vorzeigefrau bei Skiller.

Nur schöner Schein

Doch die schöne Fassade bröckelt schnell: Um dem Druck standzuhalten, konsumierte Carolin Höller regelmäßig Kokain, in ihrer Ehe stand auch nicht alles zum Besten, auch wenn sie gerade vor allem ihrem Mann zuliebe von Dublin wieder nach Deutschland gezogen ist. Und im Laufe der Ermittlungen taucht noch so einiges auf.

Carolin

Autorin Ellen Dunne verknüpft in diesem Krimi geschickt die Ermittlungen mit einem zweiten Erzählstrang, der Carolins Todestag aus ihrer Sicht erzählt. Das sorgt für Spannung und gewährt der Leserin darüber hinaus Einblicke in ihr ziemlich selbst-zerstörerisches Leben. Und enthüllt so nach und nach auch das eine oder andere mögliche Mordmotiv.

Skiller

Auch die Unternehmenskultur bei Skiller ist in diesem Krimi wunderbar gezeichnet bzw. ironisch überzeichnet. Gemeinsam mit Patsy Logan mag der Leser da gelegentlich den Kopf schütteln – aber es macht einfach Spaß, dieses Porträt der hippen Karriere-Elite im hippen Online-Unternehmen zu lesen, mit all seiner Hybris und Scheinheiligkeit. Wenn man weiß, dass die Autorin bei Google gearbeitet hat, kann man als Leserin nette Parallelen ableiten.

Patsy

Kommissarin Patsy Logan laboriert derweil an ihrem ganz eigenen Trauma, dem frühen Selbstmord ihres Vaters während eines Urlaubs in Irland, nach dem sie nicht mehr dort war. Allerdings bewältigt sie die Dienstreise dorthin dann doch recht souverän, man ist halt erwachsen. Aber ihre Rückkehr in das Land, an das sie doch noch viele Erinnerungen hat, vermittelt dem Leser Dublin aus einer sehr persönlichen Perspektive.

Parallelen

Mich hat der Krimi an vielen Stellen an Simone Buchholz (ein wenig der Stil) und ihre Protagonistin Chastitiy Riley erinnert. Die Figur der Patsy geht ein wenig in diese Richtung, nur nicht so extrem übertrieben, auf jeden Fall eine spannende Ermittlerfigur mit menschlichen Schwächen. Dazu kommt hier ein interessanter Fall und vor allem natürlich das Unternehmensporträt, das bei mir ein riesengroßer Pluspunkt an diesem Krimi war. Kurz: Ich kann diesen Krimi nur empfehlen!

Ellen Dunne. Harte Landung. Ein Fall für Patsy Logan. Berlin: Insel Verlag, 2017. (Patsy Logan 1)

Und was meinst du dazu?