Deutschland, Krimis

Eva Almstädt. Am dunklen Wasser – Akte Nordsee 1 (2022)

Die Anwältin Fentje Jacobsen findet eines Morgens einen Mann auf ihrer Schafweide, er ist desorientiert und hat Gedächtnislücken. Es stellt sich heraus, dass seine Freundin am Abend zuvor ermordet wurde, und für die Polizei ist er der ideale Verdächtige. Und schon hat Fentje einen neuen Mandanten.

Ihre Kanzlei betreibt die junge Anwältin vom Bauernhof ihrer Großeltern aus, wo sie auch immer wieder mit anpackt. Zur Familie gehören nicht nur die Schafe, sondern auch eine Großmutter mit beginnender Demenz, ein Großvater, der sich mit dem Altwerden nicht abfinden kann, ein Bruder, der meistens abwesend ist, und dessen Tochter, die sowieso mehr bei Fentje wohnt. Trotzdem nimmt sie ihren Beruf als Anwältin sehr ernst. Und als klar wird, dass die Polizei gar nicht mehr nach einem anderen möglichen Täter sucht, macht sich Fentje selber an Ermittlungen.

Weitere Opfer

Bei der Toten handelt es sich um eine Lehrerin eines angesehenen Internats auf Nordstrand. Als kurz darauf zwei Schülerinnen vermisst werden, denkt natürlich jeder sofort an einen Zusammenhang – allerdings hatte der Freund mit der Schule gar nichts zu tun. Doch entlastet scheint er dadurch trotzdem nicht. Fentje geht dieser Fall auch deshalb nahe, weil er sie an den Tod ihrer besten Freundin vor einigen Jahren erinnert. Clara war beim Schwimmen ertrunken. Auch bei der toten Lehrerin war zunächst nicht offensichtlich, dass es sich um einen Mord handelt.

Weitere Spuren

Bei ihren Ermittlungen stößt Fentje immer wieder auf den Journalisten Niklas John, erst geraten sie sich in die Quere, dann beschließen sie, zusammenzuarbeiten. So stoßen sie unter anderem auf die wöchentlichen Treffen der Lehrerin mit einem Pfarrer auf Föhr, wo beide alte Grabsteine entziffert hatten. Als auch der Pfarrer einen tödlichen Unfall erleidet, gewinnt diese Spur an Bedeutung. Wo sie allerdings hinführt, ist nicht ganz so schnell klar.

Weitere Serie

Autorin Eva Almstädt ist sonst bekannt für ihre Reihe mit Kommissarin Pia Korittki, wo sie inzwischen routiniert einen Band jährlich abliefert. Mit diesem Krimi will sie eine neue Serie starten, die an der Nordsee spielt und deren Ermittler nicht in den starren Vorgaben der Polizeiarbeit handeln müssen. Dafür ist die Hauptfigur Fentje mit fast allen Beteiligten persönlich bekannt und auch betroffen – für mich machte das diesen Krimi etwas schwächer als die Ostseereihe. Aber trotzdem finde ich diesen Auftakt vielversprechend: Wenn erst mal die Andeutungen der Liebesgeschichte erledigt und die persönlichen Traumata abgehandelt sind (was hoffentlich mit diesem ersten Band passiert ist), kann auch aus dieser Serie etwas werden!

Eva Almstädt. Am dunklen Wasser. Köln: Lübbe, 2022. (Akte Nordsee 1)

Mehr zur Autorin und ihren Krimis auf der Autorinnen-Seite Eva Almstädt.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar via NetGalleyDE!

Ein Gedanke zu „Eva Almstädt. Am dunklen Wasser – Akte Nordsee 1 (2022)“

Und was meinst du dazu?