Dänemark, Krimis

Holm/Bolther. Gefrorenes Herz – Maria Just 1 (2021)

Cold Cases, die ganz aktuell werden – daraus ist dieser überaus spannende Krimi gemacht, für das die beiden dänischen Autorinnen (meiner Ansicht nach) zu Recht viel Lob bekommen haben.

Während die Historikerin Maria Just als Mitarbeiterin im Polizeimuseum die Akten ungelöster Mordfälle durchwühlt, um eine Ausstellung zusammenzustellen, muss Kommissar Mikael Dirk in einem ganz aktuellen Fall ermitteln: Der oberste Chef des dänischen Roten Kreuzes wurde ermordet und am Eingang zum Geschäftsgebäude der Organisation aufgehängt wie gekreuzigt. Außerdem zieren merkwürdige Ritzungen seine Haut. Der Fall zieht sehr viel Aufmerksamkeit auf sich, der Tote war ein streitlustiger Mann, der mit seiner Meinung immer an die Öffentlichkeit ging. Und der gute Beziehungen zu hochrangigen dänischen Politikern hatte.

Ermittlungen unter Politikern

So muss Kommissar Mikael auch den Ministerpräsidenten und einige Minister befragen, eine Aufgabe, die ihm nicht gerade liegt. Dass der politische Chef des Landes dabei ganz klar eine eigene Agenda verfolgt und sich über polizeiliche Ermittlungen erhaben fühlt, weckt erst recht Mikaels Mistrauen. Denn dass der Rot-Kreuz-Chef vor Kurzem ein wichtiges Treffen mit mehreren Ministern hatte, das ihn sehr beschäftigte, wurde bereits von seinem Assistenten bestätigt. Doch worum es bei diesem Meeting ging, will niemand sagen. Warum?

Maria Just und ihre ungelösten Fälle

Maria Just findet unterdessen einen 50 Jahre alten Fall eines Doppelmordes im Archivkeller, der ihre Aufmerksamkeit weckt. Der damalige Polizeipräsident und seine Frau waren in ihrem Haus ermordet worden, doch es gab so gut wie keine Spuren und der Fall konnte nie aufgeklärt werden. Die beiden Opfer hatten merkwürdige Zeichen in die Haut geritzt, die niemand deuten konnte … von den Zeichen auf dem aktuellen Mordopfer weiß Maria zunächst nichts. Doch der Fall weckt ihre Aufmerksamkeit, wenn sie den Adoptivsohn der Opfer aufspüren könnte, würde sich ein authentisches Zeugnis bestimmt gut in der Ausstellung machen. Also befragt sie den damaligen Ermittler und versucht auch sonst, mehr zu diesem Fall herauszufinden. Bis sie auf einen weiteren ungelösten Mordfall stößt, der sich in den 70er-Jahren in Grönland ereignete …

Unbedingte Leseempfehlung

Bis sich die beiden Ermittlungen und Erzählstränge dann kreuzen, dauert es einen Moment, den man als Leserin genussvoll auskosten kann. Denn in diesem Krimi wird nicht nur ein sehr politischer Fall aufgeklärt, sondern er gibt auch einen guten Einblick in die dänische Gesellschaft und die Überwachungsmechanismen, die so selbstverständlich wie umfassend scheinen. Dass es trotzdem an der Offenheit hapert und dass auch Dänemark in seiner Beziehung zu Grönland ein dunkles Kapitel zu verarbeiten hat, wird in diesem Krimi in einem sehr spannenden Fall verarbeitet. Dazu kommen noch interessante Charaktere, die alles andere als eindimensional sind und die man gerne näher kennenlernen würde. Ich freue mich schon auf den nächsten Band und empfehle diesen Krimi unbedingt für alle, die politische Krimis mögen oder an skandinavischen Ländern interessiert sind.

Line Holm und Stine Bolther. Gefrorenes Herz. München: Heyne Verlag, E-Book 2021. | For Barnets Bedste. Kopenhagen: Politikens Forlag, 2020. (Maria Just 1)

Aus dem Dänischen von Franziska Hüther, Günther Frauenlob

Und was meinst du dazu?