ausgezeichnet, Autoren

Margaret Atwood

Margaret Atwood 2015. (c) Larry D. Moore, CC BY-SA 4.0, Wikimedia Commons

Margaret Eleanor Atwood ist eine vielfach ausgezeichnete kanadische Autorin, Lyrikerin, Literaturkritikerin, Umwelt- und Frauenrechtsaktivistin.

Geboren wurde sie am 18. November 1939 in Ottawa. Da ihr Vater Naturforscher war, verbrachte sie die ersten Jahre mit ihren Eltern und dem älteren Bruder in den Wäldern Kanadas, erst mit 12 Jahren ging sie regelmäßig zur Schule. Allerdings hatte sie schon früh zu lesen begonnen und auch erste kreative Schreibversuche startete sie bereits mit 6 Jahren. Mit 16 Jahren beschloss sie, Schriftstellerin zu werden.

Margaret Atwood besuchte die Leaside High School in Leaside, Toronto bis 1957, anschließend das Victoria College der University of Toronto, das sie 1961 mit einem B.A. in Englisch, mit den Nebenfächern Psychologie und Französisch, abschloss. Am Radcliffe College der Harvard University erwarb sie 1962 einen Master-Abschluss. Weitere zwei Jahre arbeitete sie dort an einer Dissertation, die sie aber nicht abschloss.

Von 1968 bis 1973 war Margaret Atwood mit dem amerikanischen Schriftsteller Jim Polk verheiratet. Später lebte sie bis zu seinem Tod 2019 mit Autor Graeme Gibson zusammen, zuletzt in Toronto. 1976 bekam das Paar eine Tochter.

Bereits 1961 wurde Atwoods erstes Buch, eine Lyriksammlung, veröffentlicht und ausgezeichnet. Neben ihrer schriftstellerischen Arbeit lehrte sie an verschiedenen Universitäten und engagierte sich immer wieder zum Beispiel für Umweltschutz, Frauenrechte, die Stärkung einer kanadischen Identität.

Margaret Atwood erhielt ab 1973 „Honorary Degrees“ zahlreicher Universitäten und wurde mit unzähligen Literaturpreisen ausgezeichnet. 2017 erhielt sie auch den Friedenspreis des deutschen Buchhandels. Den renommierten Booker Prize erhielt sie 2000 (für The Blind Assassin) und 2019 (für The Testaments), insgesamt stand sie sechs Mal auf der Shortlist. Eigentlich fehlt nur noch der Nobelpreis für Literatur, verdient hätte Margaret Atwood ihn.

Romane

  • 1969. The Edible Woman
    • Die eßbare Frau. Düsseldorf: Claassen, 1985.
  • 1972. Surfacing
    • Der lange Traum. Düsseldorf: Claassen, 1979. Auch als: Strömung. Reclams Universal-Bibliothek #788, Leipzig 1979.
  • 1976. Lady Oracle
    • Lady Orakel. Düsseldorf: Claassen, 1984.
  • 1984. Bodily Harm
    • Verletzungen. Düsseldorf: Claassen, 1982.
  • 1985. The Handmaid’s Tale
    • Der Report der Magd. Düsseldorf: Claassen, 1987.
  • 1987. Life Before Man
    • Die Unmöglichkeit der Nähe. Düsseldorf: Claassen, 1980.
  • 1989. Cat’s Eye
    • Katzenauge. Frankfurt: S. Fischer, 1991.
  • 1993. The Robber Bride
    • Die Räuberbraut. Frankfurt: S. Fischer, 1994.
  • 1997. Alias Grace
    • Alias Grace. Berlin: Berlin Verlag, 1996.
  • 2000. The Blind Assassin
    • Der blinde Mörder. Berlin: Berlin Verlag, 2000.
  • 2003. Oryx and Crake (MaddAddam 1)
    • Oryx und Crake. Berlin: Berlin Verlag, 2003.
  • 2005. The Penelopiad
    • Die Penelopiade. Berlin: Berlin Verlag, 2005.
  • 2006. Moral Disorder
    • Moralische Unordnung. Berlin: Berlin Verlag, 2008.
  • 2009. The Year of the Flood (MaddAddam 2)
    • Das Jahr der Flut. Berlin: Berlin Verlag, 2009.
  • 2013. MaddAddam (MaddAddam 3)
    • Die Geschichte von Zeb. Berlin: Berlin Verlag, 2014.
  • 2014. MaddAddam Trilogy
  • 2015. The Heart Goes Last
    • Das Herz kommt zuletzt. Berlin: Berlin Verlag, 2017.
  • 2016. Hag Seed
    • Hexensaat. München: Knaus Verlag, 2017.
  • 2019. The Testaments (Fortsetzung von The Handmaid’s Tale)
    • Die Zeuginnen. Berlin: Berlin Verlag, 2019

Short-Story-Sammlungen

  • 1977. Dancing Girls and Other Stories
    • Unter Glas. Claassen, Düsseldorf 1986.
  • 1983. Bluebeard’s Egg (auch: Bluebeard’s Egg and Other Stories, 1987)
    • Der Salzgarten : Short stories. Frankfurt: S. Fischer, 1994.
  • 1983. Murder in the Dark
    • Die Giftmischer: Horror-Trips und Happy-Ends. Düsseldorf: Claassen, 1985.
  • 1984. Interlunar
  • 1991. Wilderness Tips
    • Tips für die Wildnis: Short stories. Frankfurt: S. Fischer, 1991.
  • 1992. Good Bones
    • Gute Knochen. Berlin: Berlin Verlag, 1992.
  • 1995. Bones and Murder
  • 1996. Power Politics
  • 2001. Good Bones and Simple Murders
  • 2006. The Tent
    • Das Zelt. Mit Zeichnungen der Autorin. Berlin: Berlin Verlag, 2006.
  • 2008. Moralische Unordnung
  • 2014. Stone Mattress: Nine Tales (auch: Stone Mattress: Nine Wicked Tales, 2015)
    • Die steinerne Matratze. Berlin: Berlin Verlag, 2016.

Deutsche Sammlung:

  • 1994. Polarities: Selected stories. Reclams Universal-Bibliothek #9008, Stuttgart 1994.

Poetry-Collections

  • 1961. Double Persephone
  • 1964. The Circle Game
  • 1965. Expeditions
  • 1966. Speeches for Doctor Frankenstein
  • 1968. The Animals in That Country
  • 1970. The Journals of Susanna Moodie
  • 1970. Procedures for Underground
  • 1971. Power Politics
  • 1974. You Are Happy
  • 1976. Selected Poems
  • 1978. Two-Headed Poems
  • 1981. True Stories
    • Wahre Geschichten: Gedichte. Düsseldorf: Claassen, 1984.
  • 1983. Love Songs of a Terminator
  • 1983. Snake Poems
  • 1984. Interlunar
  • 1987. Selected Poems II: 1976–1986
  • 1990. Selected Poems 1966–1984
  • 1995. Morning in the Burned House
    • Ein Morgen im verbrannten Haus: Gedichte. Berlin: Berlin Verlag, 1996.
  • 1998. Eating Fire: Selected Poems, 1965–1995
  • 2007. The Door
    • Die Tür. Berlin: Berlin Verlag, 2014.

Deutsche Ausgabe:

  • Die Füchsin: Gedichte 1965-1995. Berlin: Berlin Verlag, 2020.

Ein Gedanke zu „Margaret Atwood“

Und was meinst du dazu?