Deutschland, KrimiLiebe

Romy Fölck. Düstergrab – Paulsen/Haverkorn 6 (2023)

Die Leiche eines vermissten Mädchens setzt dieses Mal die Ermittlungen in Gang – vor allem weil die Zwillingsschwester immer noch verschwunden ist.

Kommissarin Frida Paulsen bekommt Besuch vom Totengräber ihres Dorfes in der Marsch: Jemand hat in einem Grab gebuddelt, ausgerechnet in dem des alten Schulfreundes, zu dessen Beerdigung auch Frida mit ihren Eltern am Vortag war. Als das Grab dann offiziell erneut geöffnet wird, finden die Ermittler eine zweite Leiche im Sarg: die von einem etwa 16-jährigen Mädchen in altertümlicher Kleidung, in der Hand hält sie eine Blume.

Die Pflegeeltern

Nach dem ersten Schrecken ist bald klar, dass es sich bei der Toten um eine der Zwillingsschwestern handelt, die vor vier Jahren bei ihren Pflegeeltern verschwunden sind. Diese geraten jetzt erneut in den Fokus, gut scheinen es die Pflegekinder bei ihnen nicht gehabt zu haben. Das bestätigt auch Billy, ein paar Jahre älter als die Zwillinge, der damals ebenfalls dort untergebracht war. Er erzählt auch, dass er eigentlich mit den Mädchen bereits eine Flucht für den nächsten Tag geplant hatte, sodass das Verschwinden nicht zu erklären sei – außer mit einem Übergriff der Pflegeeltern. Doch handfeste Indizien finden sich keine.

Im Team mit Haverkorn

Für Frida sehr angenehm: Wegen des aufwendigen Doppelfalles wird auch ihr alter Kollege Haverkorn aus Kiel nach Itzehoe geschickt, um die Ermittlungen zu unterstützen. Das ist umso willkommener, als es eine weiteren Schock für Frida gibt. Auf ihren Kollegen Leonard wird geschossen, als beide gerade die Dienststelle betreten wollen. Sie leistet Erste Hilfe und er kommt durch, doch der Schock bei Frida sitzt tief. Vollends verwirrend wird die Angelegenheit, als Leonard kurz darauf auch aus dem Krankenhaus verschwindet. Wurde er entführt? Oder ist er geflüchtet?

Spur auf einen abgeschiedenen Hof

Also eigentlich noch ein dritter Fall für das Ermittler-Team und entsprechend dynamisch geht es auch im Krimi voran. Der Schuss auf den Kollegen soll mit alten Ermittlungen in Lübeck zusammenhängen, er verdächtigt den jetzigen Chef, seine Finger im Spiel zu haben. Während hier erst mal nichts vorangeht, finden die Ermittler eine Spur über die Kleidung der Toten. Sie trug eine recht altmodische Schürze und Haverkorn findet heraus, wer diese vor ein paar Jahren gekauft hatte. Beim Besuch des Ehepaares zeigt sich schnell, dass diese ebenso altertümlich gekleidet sind wie die Tote. Dass die Schürze geklaut worden sein soll, klingt da wenig glaubwürdig. Aber eine Verbindung zu den verschwundenen Zwillingen findet sich trotzdem erst einmal nicht …

Hochspannung

Ein sehr spannender und auch dramatischer Fall mit dem bekannten sympathischen Personal rund um Frida und Haverkorn. Darin haben Fridas Eltern ebenso ihren Platz wie deren Hof, Haverkorn, seine Tochter und seine neue Lebensgefährtin, alles alte Bekannte. Langweilig wird es deswegen aber kein bisschen, ganz im Gegenteil. Ich jedenfalls habe die Lektüre sehr genossen!

Romy Fölck. Düstergrab. Köln, Bastei Lübbe 2023. (Frida Paulsen/Bjarne Haverkorn 6)

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Und was meinst du dazu?