Krimis, Schweden

Gabriella Ullberg Westin. Der Läufer – Johann Rokka 2 (2019)

Während ihre Freundinnen das gerade bestandene Abitur feiern, wird die 18-jährige Tindra Edvinsson grausam ermordet. Kriminalinspektor Johan Rokka bekommt den Fall übertragen – und fühlt sich sofort erinnert an das Trauma seiner Jugend: Damals verschwand seine Freundin Fanny von ihrer Abiturfeier, ohne irgendeine Spur zu hinterlassen.

Rokka ist überzeugt, dass es einen Zusammenhang zwischen den beiden Fällen gibt, auch wenn er der Einzige ist. Die Erinnerungen und die Schuldgefühle werfen ihn fast aus der Bahn, heimlich versucht er, die alten Ermittlungsakten zu lesen, während seine Chefin Ingrid Bengtsson ernsthaft bezweifelt, dass Rokka dem aktuellen Fall gewachsen ist. Seine Methoden sind sowieso mehr als ungewöhnlich, so wie zum Beispiel seine Freundschaft zu dem jugendlichen Straftäter Eddie Martinsson, der ihn mit seiner Wut und seiner Hilflosigkeit an seine eigene Jugend erinnert. Und was von seiner Affäre mit der neuen Staatsanwältin Melinda Aronsson zu halten ist, weiß bisher nicht einmal er selber. Dass sie immer sofort über alle Ergebnisse auf dem Laufenden gehalten werden will und sich auch einmischt, ist auf jeden Fall weniger erwünscht.

Tindra

Sicher ist, dass Tindra auf dem einsamen Köpmanberg grausam die Kehle durchgeschnitten wurde. Es gibt Spermaspuren, fremdes Blut, Haare von mehreren Personen, aber leider kein Handy mehr, sodass die letzten Kontakte von Tindra nicht mehr herauszufinden sind. Dass es dort Geheimnisse gab, bestätigen ihre Mutter und auch ihre Freundin Rebecka, die aussagen, dass Tindra sich seit einiger Zeit anders verhielt, sich zurückgezogen hatte. Es scheint einen Mann in ihrem Leben gegeben zu haben. Doch wer ist es und ist er auch der Mörder?

Eddie

Während Rokka und seine Kollegin Janna Weissmann den Spuren im Fall Tindra Edvinsson nachgehen – von denen es auf der einen Seite zu wenige und auf der anderen zu viele gibt -, wird in einem zweiten Handlungsstrang die Geschichte von Eddie erzählt: von seiner familiären Situation, seiner Suche, seinem Wunsch, irgendwo hinzugehören, sich zu beweisen. Und seinem Einstieg als „Läufer“ bei den „White Pythons“, die in Hudiksvalls Unterwelt die Macht übernehmen wollen. Für Rokka keine Unbekannten.

Spannung

Der Fall, den Gabriella Ullberg Westin erzählt, hat viele interessante Aspekte und fesselt von der ersten bis zur letzten Seite, vor allem durch den Bezug zum Verschwinden von Fanny vor über 20 Jahren. Auch die Geschichte von Eddie besticht durch psychologisches Feingefühl und Glaubwürdigkeit – während die Gangster allen gängigen Klischees entsprechen und Rokka oft einfach chaotisch und unberechenbar scheint. Zur Handlung lässt sich mehr aber gar nicht erzählen, ohne zumindest etwas von der Spannung des Krimis zu zerstören, und das wäre viel zu schade. In meinen Augen eine eindeutige Steigerung zum ersten Band Der Schmetterling, der auch schon durch seinen eigenen Ton faszinierte.

Gabriella Ullberg Westin. Der Läufer. Hamburg: HarperCollins Germany, 2019. | Original: Springpojken. HarperCollins, Nordic, 2016. (Johan Rokka 2)

Vielen Dank an NetGalleyDE und Harper Collins für das Rezensionsexemplar.

Mehr zur Autorin und ihrer Krimi-Serie auf der Autorenseite Gabriella Ullberg Westin.

2 Gedanken zu „Gabriella Ullberg Westin. Der Läufer – Johann Rokka 2 (2019)“

Und was meinst du dazu?