Deutschland, Krimis

Inge Löhnig. Nun ruhet sanft – Dühnfort 7 (2015)

Ein Vater erschießt seine Frau und seine beiden kleinen Kinder und steckt dann das Haus in Brand – so stellt sich der neue Fall für den Münchner Kommissar Konstantin Dühnfort jedenfalls zunächst dar. Aber dann kommt der Vater, scheinbar nichts ahnend, mit einem Rosenstrauß nach Hause …

Ein Fall, der nicht nur Dühnfort schwer zu schaffen macht, schließlich hat er gerade erfahren, dass ein sehnlicher Wunsch in Erfüllung geht und er Vater wird. Die Grausamkeit, zwei kleine Kinder einfach zu erschießen, macht das Team fassungslos. Der Vater der Kinder, ein Arzt, ist zwar dafür bekannt, dass er jede Menge Affären hat und auch mal heftige Wutausbrüche, doch unter denen hatte bisher nur seine Frau zu leiden.

Der beste Freund

Die wollte aber nach der letzten Affäre einen Schlussstrich unter die Ehe ziehen, hat bereits einen Termin bei einer Scheidungsanwältin ausgemacht. Konnte das der Grund für den heftigen Ausraster sein? Der beste Freund des Ehemannes, gleichzeitig Partner in der gemeinsamen Praxis, ist hin- und hergerissen zwischen der Freundschaft und einer alten Schuld, und der Abscheu vor dieser Tat. Doch erst als er erfährt, dass der Freund auch mit seiner Ehefrau eine Affäre hatte, beginnt er, klarer zu sehen.

Verdächtige

Wer hat also nun die Kinder erschossen? Welcher Mensch kann so gnadenlos sein? Was wollte er erreichen? Dass Kommissar Dühnfort den Ehemann nicht leiden kann, macht diesen nicht automatisch zum Schuldigen (auch wenn dieser wirklich hervorragend als Egomane dargestellt ist!). Der beste Freund, den wir recht gut kennenlernen? Dessen Ehefrau? Die alte Studienkollegin, die gerade wieder nach München gezogen ist und sich eine kurze Auszeit nimmt? Die Geschäftspartnerin der erschossenen Ehefrau?

Zu empfehlen

Wieder ein typischer und guter „Löhnig“ mit interessanten Figuren, einem spannenden Fall, psychologisch gut dargestellten Motiven. Fazit: Wie jeder Band aus der Serie nur zu empfehlen!

Inge Löhnig. Nun ruhet sanft. Berlin: List, 2015. (Kommissar Dühnfort 7)

Mehr zur Autorin und ihren Krimis auf der Autorinnen-Seite Inge Löhnig.

Und was meinst du dazu?