Frankreich, Krimis

Liliane Fontaine. Die Richterin und der Tanz des Todes – 5 (2022)

Untersuchungsrichterin Mathilde de Boncourt besucht eine Probe zum großen Jahrhundertspektakel in der Arena – da bricht eine junge Flamenco-Tänzerin auf der Bühne tot zusammen. Gemeinsam mit ihren Lieblingskollegen von der Polizei nimmt sie die Ermittlungen auf.

Hochsommer in Nîmes, es ist heiß und die Stadt stöhnt unter Touristenmassen. In der antiken Arena wird eine große Show geplant, die Szenen aus verschiedenen Jahrhunderten auf die Bühne bringt. Eine ist den Gitanes gewidmet, hier tritt auch die Sängerin Marta Torres auf, eine Bekannte von Mathilde de Boncourt. Als sie sich kurz vor der Probe zufällig treffen, lädt die Sängerin sie ein zuzuschauen. Beeindruckt verfolgt die Richterin den Auftritt Martas gemeinsam mit Tänzern, Musikanten und Pferden. Besonders die junge erste Tänzerin, Santana, ist sehr gut – doch dann bricht sie mitten im Tanz zusammen. Und ist tot.

Langsamer Mord

Da die Untersuchungsrichterin schon vor Ort ist, übernimmt sie gleich, auch wenn zunächst nicht sicher ist, ob es sich um einen Mord handelt. Doch das stellt der Pathologe dann fest: Eine kleine Wunde mit einem Stilett sorgte für eine innere Blutung, zunächst langsam, während des Tanzes dann schneller. Sind zunächst alle verdächtig, die mit der Toten auf der Bühne gestanden haben, zeigt sich, dass ihr die Verletzung bis zu 30 Minuten vor dem Tod zugefügt worden sein kann.

Erschwerte Ermittlungen

Gemeinsam mit Commandant Rachid Bouraada und Lieutenant Felix Tourrain beginnen die Ermittlungen. Gespräche mit den Darstellern, darunter weitere Tänzerinnen und auch der Bruder und der Verlobte des Opfers, fördern nicht wirklich ein Motiv zutage. Allenfalls die Tänzerin, die jetzt wieder die Hauptrolle übernehmen darf, hätte ein Motiv gehabt. Aber auch die Gelegenheit? Erschwert werden die Ermittlungen von der Tatsache, dass alle Beteiligten der Gemeinschaft der Gitanes angehören und ihre Familienangelegenheiten lieber unter sich ausmachen, als mit der Polizei zu sprechen. Da kann nur der Zufall helfen – und Marta Torres, die immerhin mütterlicherseits in diesen Kreis gehört.

Ein zweites Opfer

Als dann auch noch die Tänzerin erstochen wird, die nach Santanas Tod den Hauptpart wieder übernehmen darf, scheint klar, dass jemand es auf die Tänzerinnen abgesehen hat, vielleicht die ganze Szene der Aufführung sabotieren will …

Spannender Ausflug nach Nîmes

Ein interessanter Krimi vor dem Hintergrund des hochsommerlichen Nîmes, mit einem spannenden Einblick in die Welt und die gesellschaftliche Stellung der Gitanes bzw. gens de voyage in Südfrankreich. Wie in jedem Band dieser Serie ist die Spannung eine subtile, die Atmosphäre des Südens, die Juli-Hitze in der Stadt, die kulinarischen Köstlichkeiten Südfrankreichs, die das Team trösten und bei Laune halten – das macht einfach großen Spaß und ist eine wunderbare Auszeit. Wie ein kleiner, spannender Ausflug nach Nîmes!

Liliane Fontaine. Die Richterin und der Tanz des Todes. München: Piper, 2022. (Die Richterin 5)

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar via NetGalleyDE!

Und was meinst du dazu?