Deutschland, Krimis

Nicola Förg. Markttreiben – Weinzirl 8 (2010)

Dreharbeiten in der Gemeinde Peiting und der Ort ist in Aufruhr. Da wird der Peitinger Leo Lang ermordet – geht es wirklich um einen Raubmord? Kommissar Gerhard Weinzirl ermittelt in Oberbayern und Südafrika.

Die Dreharbeiten in Peiting polarisieren: Die glühenden Verfechter sehen einen touristischen Aufschwung oder hoffen, vom Starruhm ein wenig abzubekommen, die Gegner monieren die einfältige Handlung voller Klischees, die Oberbayern in einem schlechten Licht erscheinen ließen. Als da Weinzirls pensionierter Kollege Baier an einen Tatort ruft, scheint der Zusammenhang mit den Dreharbeiten offensichtlich. Leo Lang sollte eigentlich die Kameras der Filmcrew bewachen, doch er wurde erwürgt und die Ausrüstung gestohlen.

Streithammel und Mörder

Dank Baier, ein echter Peitinger, lernt Weinzirl die Leute im Ort ganz gut kennen und nimmt sich gemeinsam mit Kollegin Evi zuerst die Film-Gegner vor. Einige Streitigkeiten auf dem Fest unmittelbar vor dem Mord könnten ein Motiv offenbaren. Doch nicht jeder Streithammel ist auch ein Mörder. Und als die Film-Ausrüstung in einem alten Stollen auftaucht, ist ein Raubmord vom Tisch.

Traumfrau mit kleinen Fehlern

Dank Baier lernt Weinzirl auch dessen Nichte Miri kennen, eine lebenslustige geschiedene Frau, die es Weinzirl sofort angetan hat. Aber eine echte Liebesgeschichte ist dem Kommissar nicht vergönnt, Miri ist eine Verdächtige, vielleicht ging es ja um Erpressung? Doch bis zur Auflösung des Falls muss Weinzirl noch mal komplett unwahrscheinliche Schlüsse ziehen …

Übungskrimi?

Der heiße oberbayerische Sommer kommt in diesem Krimi sehr gut rüber, das ist nette Urlaubsstimmung, auch mit diesem menschelnden Kommissar und besonders dem pensionierten Kollegen. Sein Umgang mit Frauen ist allerdings nicht sehr erfreulich und die Auflösung des Falles scheint an den Haaren herbeigezogen, das hat die nette Unterhaltung dann doch gestört. Ich jedenfalls bleibe da lieber bei Förgs Krimi-Serie um Irmi Mangold, die ist ausgereifter und gefällt mir wesentlich besser.

Nicola Förg. Markttreiben. Köln: Emons, 2010. (Weinzirl 8)

Mehr zur Autorin und ihren Krimiserien auf der Autorenseite Nicola Förg.

Ein Gedanke zu „Nicola Förg. Markttreiben – Weinzirl 8 (2010)“

Und was meinst du dazu?