ausgezeichnet, Deutschland, Krimis

Simone Buchholz. Mexikoring – Chas Riley 8 (2018)

Staatsanwältin Chas Riley wird zu einem Brand gerufen. Brennende Autos sind gerade nichts Ungewöhnliches, aber in diesem Auto sitzt noch jemand drin. Nouri Saroukhan, Sprössling eines Bremer Clans, der in Hamburg Jura studierte. Jedenfalls bis vor Kurzem. Wollte ihn seine Familie auf diese Weise endgültig loswerden?

Chas Riley und das Ermittlerteam machen sich auf den Weg nach Bremen, um mit der Familie des Toten zu sprechen. Kein einfaches Unterfangen, in diesen Clans herrschen eigene Gesetze. Frauen haben nichts zu sagen, sondern werden wie eine Ware verschachert. Gewalt und Kriminalität sind an der Tagesordnung. Und die Bremer Polizei ist machtlos, zu wenige Beamte, zu viele Taten, aber niemand sagt aus. Nouris Geschichte erfahren die Leser:innen aus einem parallel laufenden Erzählstrang, Simone Buchholz gelingt es genial, Nouris Entwicklung vom naiven Kind zum Jugendlichen nachzuzeichnen, der lieber die Augen verschließt vor den Machenschaften seiner Brüder, als sich in einen Kampf zu begeben, den er nur verlieren kann.

Harte Schicksale

Schon als Kind hat Nouri Aliza kennengelernt, die ebenso aus einer Clan-Familie stammt, in der sie als Mädchen keine Chance hatte. Doch Aliza hat sich nie kleingemacht, hat nie nachgegeben – bis sie auf einmal verschwunden war. Eine Flucht mit Ansage, Nouri hatte sie von ihrem Plan erzählt. Erst Jahre später treffen sich die beiden zufällig in Hamburg wieder. Seine Eltern finanzieren Nouri ein Jura-Studium, doch zusammen mit Aliza möchte er sich endlich aus dem Clan lösen. Diese Welt, in der die beiden leben müssen, bringt Autorin Simone Buchholz mit aller Härte und Beklemmung rüber.

Gebannt und fasziniert

Da ist es kein Wunder, dass auch Staatsanwältin Chas Riley an diesen Schicksalen zu knabbern hat, auch wenn sie privat ein bisschen Trost bei einem alten Kollegen findet. Das ganze Ermittlerteam steht recht fassungslos vor diesem Fall, hat mit dem Gefühl der Ohnmacht zu kämpfen und lässt das Schicksal Nouris viel zu nah an sich heran. Und genauso ergeht es dem Leser und der Leserin, man liest gebannt und fasziniert von Buchholz‘ Sprache, von ihrer präzisen Beobachtung – und spannend ist es natürlich auch noch!

Ausgezeichnet

Mexikoring ist ein Krimi, den ich auch Nicht-Krimi-Lesern gerne empfehlen würde. Nicht umsonst hat dieser Band aus Buchholz‘ viel gelobter Serie 2019 den Deutschen Krimipreis und den Friedrich-Glauser-Preis gewonnen. Also unbedingt lesen, das ist die Meisterklasse des Krimis!

Simone Buchholz. Mexikoring. Frankfurt: Suhrkamp 2018. (Chas Riley 8)

Mehr zur Autorin und zur ihrer hochgelobten Krimireihe auf der Autor:innen-Seite Simone Buchholz.

Ein Gedanke zu „Simone Buchholz. Mexikoring – Chas Riley 8 (2018)“

Und was meinst du dazu?