Frankreich, Krimis

Jean-Luc Bannalec. Bretonische Spezialitäten – Kommissar Dupin 9 (2020)

Ermittlungen im Team – das ist so gar nicht Dupins Ding, aber es bleibt ihm nichts anderes übrig: Gemeinsam mit Kommissarin Huppert und Kommissar Nedellec soll er eine Mordserie aufklären, an der zwei Schwestern, beide bekannte Küchenchefinnen, beteiligt sind. Gut, dass Kommissar Dupin seine Intuition nicht verliert, nicht mal in diesem fremden Terrain in Saint-Malo …

In der Polizeischule in Saint-Malo findet ein besonderes Zusammentreffen statt: die Präfekten der vier bretonischen Départements mit jeweils einem Kommissar sollen über eine verbesserte Zusammenarbeit beraten. Dass Präfekt Locmariaquer ausgerechnet ihn, Kommissar Dupin, mitgenommen hat, behagt diesem gar nicht. Immerhin bietet das Begleitprogramm etliche kulinarische Highlights, ein kleiner Trost für Dupin.

Der Mord

Seine erste Mittagspause verbringt Dupin bereits entsprechend, in der Markthalle von Saint-Servan trifft er an der Käsetheke genüsslich seine Auswahl. Kurz darauf Geschrei, eine Frau geht zu Boden, offensichtlich mit einem Messer attackiert. Eine andere Frau flüchtet, Dupin nimmt die Verfolgung auf, noch bevor er weiß, was genau passiert ist. Allerdings entkommt sie ihm. Doch die Polizei von Saint-Malo nimmt sie schnell fest: Es handelt sich um Lucille Trouin, die – daran kann es keinen Zweifel geben – ihre ältere Schwester Blanche in der Markthalle erstochen hat.

Noch ein Mord

Kommissarin Huppert, in Saint-Malo mit Heimvorteil, lässt Lucille Trouin festnehmen, doch diese schweigt beharrlich und will nichts zu möglichen Motiven sagen. Dass die Schwestern seit Jahren verfeindet waren, hilft nicht weiter. Die Polizei könnte jetzt in aller Ruhe nach dem Motiv für die Tat suchen, wenn nicht am nächsten Morgen der Ehemann von Blanche ebenfalls erstochen aufgefunden würde. Alles sieht nach einem schwierigen Fall aus, der noch dazu gehörig mediale Aufmerksamkeit bekommt.

Ermitteln im Team

Natürlich könnte sich Kommissar Dupin sowieso nicht aus den Ermittlungen heraushalten, aber er hat Glück – oder auch nicht, wie man es nimmt: Die Präfekten haben die geniale Idee, dass ihre Kommissare den Fall gemeinsam „im Team“ untersuchen, beste Gelegenheit, die angestrebte Zusammenarbeit gleich in der Praxis zu testen. Wie gesagt, Team-Arbeit ist nicht Dupins bevorzugte Arbeitsweise, aber mit der Arbeitsteilung kann er umgehen, Hauptsache, er kann befragen wen und wann und wie er will.

Ausflug in traumhafte Gegend

Wie Kommissar Dupin dann in und um Saint-Malo und Dinard verschiedene Beteiligte befragt, in der ihm eigenen, gelegentlich chaotisch wirkenden Weise, mit zunehmendem Druck und Tempo – das baut Spannung auf, von der man sich gerne mitreißen lässt. Ein ganz besonderer Genuss sind allerdings wieder einmal die kurzen Blicke auf die Landschaft, das Meer und den Himmel, auf die Farben und Gerüche … Das alles weckt so viel Sehnsucht nach der Bretagne und nach all ihren Spezialitäten, kulinarischen und denen der Natur. Einfach wunderschön!

Jean-Luc Bannalec. Bretonische Spezialitäten. Köln: Kiepenheuer & Witsch, 2020. (Kommissar Dupin 9)

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar via NetGalleyDE!

Mehr zum Autor und zur Serie auf der Autorenseite Jean-Luc Bannalec.

Ein Gedanke zu „Jean-Luc Bannalec. Bretonische Spezialitäten – Kommissar Dupin 9 (2020)“

Und was meinst du dazu?