ausgezeichnet, England, Krimis, Literatur

Kate Atkinson. Die vierte Schwester – Jackson Brodie 1 (2005)

Als Krimi verfilmt kann man den Roman doch nicht wirklich als Krimi einordnen, auch wenn die Figur eines Privatdetektivs die Fälle in Cambridge verknüpft. Eigentlich geht es um Familientragödien und Verluste, der Verlust eines Kindes, eines geliebten Menschen und vieler anderer Dinge. Und auch wenn keine klassische Ermittlungsarbeit im Zentrum des Romans steht, ist die Lektüre intensiv und spannend.

Olivia Land

Die dreijährige Olivia Land verschwindet eines Nachts spurlos aus dem Zelt im Garten, in dem sie mit ihrer älteren Schwester Amelia schlafen durfte. Olivia war die vierte Tochter der Familie, aber eindeutig ihr Sonnenschein und Zentrum. Der Vater ein mäßig erfolgreicher Mathematik-Dozent, die Mutter enttäuscht von Familien- und Eheleben. 34 Jahre später stirbt Vater Victor und die Schwestern Julia und Amelia finden in seinem Arbeitszimmer das geliebte Kuscheltier ihrer kleinen Schwester, „Blue Mouse“. Privatdetektiv Jackson Brodie soll klären, ob der Vater die Schwester ermordet hat, Missbrauch steht im Raum, damals dachte daran noch niemand.

Tanya Fletcher

Michelle Fletcher hätte eigentlich Aussichten auf einen guten Beruf gehabt, aber als sie schwanger wird, will sie eine „richtige“ Mutter werden. Sie heiratet ihren Freund Keith, sie ziehen auf eine Farm und mit 18 bemüht sich Michelle, eine perfekte Hausfrau und Mutter zu werden. Sie kämpft darum so intensiv, dass sie sich selber vergisst und in einer sie extrem belastenden Situation mit der Axt auf ihren Ehemann Keith losgeht. Dann wartet sie auf die Polizei. Baby Tanya wächst bei ihren Großeltern auf, haut dort aber früh ab. 25 Jahre nach der Tat will ihre Tante Shirley das Mädchen finden und beauftragt Jackson Brodie.

Laura Wyre

Nach dem frühen Tod seiner Frau kümmert sich Anwalt Theo Wyre allein um seine beiden Töchter Jennifer und Laura. Während Jennifer früh selbstständig ist, ist die jüngere Laura der Augenstern ihres Vaters. Nach ihrem Schulabschluss ist er froh, dass Laura nicht ins gefährliche Ausland will, und auch der Job in einer Bar erscheint ihm zu riskant. Er ist deshalb froh, dass Laura zustimmt, in Papas Kanzlei zu jobben. Doch genau dort wird sie an ihrem ersten Tag erstochen, von einem Unbekannten, der in die Kanzlei stürmt und schnell wieder verschwunden ist. Die Polizei findet den Täter nicht, Theo Wyre ist untröstlich, zehn Jahre lang sammelt er Fakten und Dokumente zur Tat. Jetzt beauftragt er Jackson Brodie mit Ermittlungen.

Jackson Brodie

Auch der Ermittler lebt mit diversen Verlusten, das ist aktuell seine Scheidung und die Trennung von Tochter Marlee, mit der er immer noch zu kämpfen hat. Besonders als seine Ex-Frau ankündigt, mit Tochter und neuem Mann nach Neuseeland zu ziehen. Aber auch Brodie leidet unter einem lange zurückliegenden Verlust: Mutter, Schwester und Bruder starben kurz nacheinander …

Ermittlungen

Kate Atkinson erzählt die unterschiedlichen Geschichten aus verschiedenen Perspektiven, sie erzählt eindringlich und sehr empathisch, sie erzählt von schwierigen Familienverhältnissen und von sehr persönlichen Problemen. Auf 739 ergibt das sehr detailreiche Bilder von Menschen und Situationen, die einfach unglaublich intensiv und nah wirken. Und auch wenn Jackson Brodie ermittelt und am Ende seine Fälle aufklärt, stehen diese Ermittlungen nicht wirklich im Zentrum des Romans, sondern es sind die Menschen, die mit ihren Verlusten auf jeweils ganz eigene Art umgehen, die einen Abschluss suchen, eine Gewissheit, die ihnen das Leben leichter machen soll. Und all das erzählt Kate Atkinson einfach meisterhaft!

Kate Atkinson. Die vierte Schwester. München: Droemer, 2005. | Case Histories. London: Doubleday, 2004. (Jackson Brodie 1)

Mehr zur Autorin und zur Jackson-Brodie-Reihe auf der Autorenseite Kate Atkinson.

Ein Gedanke zu „Kate Atkinson. Die vierte Schwester – Jackson Brodie 1 (2005)“

Und was meinst du dazu?