Krimis, Luxemburg

Tom Hillenbrand. Goldenes Gift (Xavier Kieffer 7 (2021)

Der Luxemburger Koch und Restaurant-Besitzer Xavier Kieffer ist wieder einem Lebensmittel-Skandal auf der Spur: Diese Mal geht es um Honig und undurchsichtige Machenschaften, die Tote fordern.

Als Erste ist es in diesem neuen Band Kieffers Freundin, die Gastrokritikerin Valérie Gabin, die in Kalifornien mitten in der Nacht beobachtet, wie Bienenstöcke im großen Stil geklaut und in einer Halle irgendwie bearbeitet werden. Doch als sie den Diebstahl der Polizei meldet, stehen die Holzkästen wieder an ihrem Platz und nichts scheint zu fehlen. In die jetzt leere Halle fährt Valérie dann lieber alleine, sie findet dort eine Zuckerlösung, die zum Strecken von Honig verwendet wird, und eine Adresse in Deutschland.

Ermittlungen in Luxemburg

Inzwischen bekommt es auch Xavier Kieffer mit Honig zu tun. In Luxemburg wird der „Stadtimker“ Pol Schneider tot aufgefunden, der auch für Kieffer einige Bienenstöcke betreute. Die kurz darauf verschwunden sind. Das macht Kieffer natürlich misstrauisch – und neugierig. Sind alle Bienenstöcke Schneiders verschwunden? Das scheint nicht der Fall zu sein, so viel findet Kieffer mithilfe seiner internationalen Freunde und neuster Technik heraus. Dabei scheint der Dieb allerdings recht ungeschickt vorzugehen, denn Kieffer findet auffälliges rosa Kaugummi an alle Stellen. So welches kaut auch der Vorsitzende des Imkerverbandes Koening. Hat der Dreck am Stecken? Aber welcher Art?

Von Honig und Bienen

Valérie beobachtet derweil die deutsche Firma und verfolgt eine verdächtige Frau, die dort scheinbar Honigproben gekauft hat, zurück in ihr heimatliches Paris und in ein modernes Gebäude voller hipper Start-ups. In bester Detektiv-Manier folgt sie der Frau weiter, kann einen Briefumschlag entwenden, wird auf dem Pariser Großmarkt von Asiaten verfolgt. Es kommt auch noch ein Saarbrücker Professor ins Spiel, der genetische Experimente mit Bienen macht …

Professionelle Schnüffler

Das alles ist sehr spannend erzählt, viele Fäden laufen am Ende in einem großen Skandal zusammen. Und natürlich geht es nicht ohne einen dramatischen Showdown, bei dem auch Valérie eifrig mitmischt. Das wirkt alles so routiniert, dass mir zeitweise ein wenig die „menschliche Substanz“ fehlte, das Nachdenken, das Zweifeln, das Rätselraten. Hier sind zwei professionelle Schnüffler auf heißer Spur unterwegs und lassen sich nur schwer ablenken. Doch den Aspekt rund um das große Geschäft mit Honig und Bienen hat Autor Tom Hillenbrand auf jeden Fall sehr lebendig und unterhaltsam verpackt und hochspannend erzählt. Also ein lohnender Krimi nicht nur für eingefleischte Kieffer-Fans!

Tom Hillenbrand. Goldenes Gift. Ein kulinarischer Krimi. Köln: Kiepenheuer & Witsch, 2021. (Xavier Kieffer 7)

Mehr zum Autor und seinen Krimis auf der Autor:innen-Seite Tom Hillenbrand.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Ein Gedanke zu „Tom Hillenbrand. Goldenes Gift (Xavier Kieffer 7 (2021)“

Und was meinst du dazu?